SitemapLage der GemeindeImpressumDatenschutzerklärung

Suche:

Wetter in Sand am Main

Veranstaltungskalender

Herzlich willkommen auf der Homepage der Gemeinde Sand a. Main

Anton Ruß – 29 Jahre Bürgermeister - Von den Nazis aus dem Amt gedrängt

Es waren bewegte und schwierige Zeiten, in denen Anton Ruß 1. Bürgermeister der Ge-meinde Sand war. Seine 29 Amtsjahre von 1906 bis 1935 waren geprägt vom Ersten Weltkrieg und seinen Folgen mit Revolution und Inflation, Weltwirtschaftskrise und der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten. Es waren letztendlich die Nazis, die das Ende seiner Amtszeit herbeiführten, weil sich Anton Ruß geweigert hatte, der NSDAP beizutreten. Sein in den vergangenen Wochen am westlichen Eingang zwischen Altem und Neuem Friedhof angebrachter Grabstein erinnert an das ehemalige Gemeindeoberhaupt.
weiter

Anton Ruß als Soldat im 1. Weltkrieg
Der Grabstein an der Unterstellhalle am westlichen Friedhofseingang erinnert an den Altbürgermeister Anton Ruß (1906-1935).

Bericht aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 22. September 2020

Eine Wasserleitung zur Bewässerung der Weinberge soll in Sand gebaut werden.

Eine Betreibergemeinschaft mit den Winzern zum Zwecke der Antragstellung an die Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau für eine Wasserleitung zu den Weinbergen, wird die Gemeinde Sand bilden. Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Die weitere Vorgehensweise wird nach Gesprächen zwischen den Winzern, der Gemeinde, dem Wasserwirtschaftsamt und der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau abgestimmt, wobei auch der Brandschutz und die Energieversorgung der Anlage durch regenerative Energien mit eingebracht wird.
weiter

Foto und Text: Christian Licha

Kürbisaktion der Grundschule

Auch in diesem Jahr hat die Schulgartengruppe der Ganztagsschule das Rathaus mit verzierten Kürbissen geschmückt. Unter Anleitung von Marianne Neeb und Tamara Brehm haben die Kinder wieder viele Kunstwerke gezaubert.


Gelbes Band signalisiert: Ernten erlaubt (erwünscht)

Gerade in den ersten Herbstwochen ist es ein Anblick, der in der Seele weh tut: Unter einem Obstbaum liegen zahlreiche heruntergefallene Früchte, die vor sich hingammeln. Die Kreisfachberatung für Gartenbau und Landespflege am Landratsamt Haßberge ist bestrebt, die Wertschätzung für heimisches Obst zu steigern. Sie beklagt, dass trotz aller Bemühungen in den letzten Jahren ein Teil des Obstes entlang unserer Straßen ungenutzt bleibt. Die Ursache sieht das Amt u.a. an einer gewissen Unsicherheit interessierter Bürger, weil nicht immer eindeutig erkennbar ist, ob sich die betreffenden Bäume auf öffentlichem oder privatem Grund befinden.
weiter

Beschwerden bzgl. Drohnenflüge

Liebe Sanderinnen, liebe Sander,

in letzter Zeit erreichen uns vermehrt Beschwerden über unzulässige Drohnenflüge über Sand.
Ich bitte Sie die Drohnenflugregeln und die gültige Drohnen-Verordnung zu beachten.

Vielen Dank

Gemeindeverwaltung wieder für dringende Besuche geöffnet

In Absprache mit Landrat Wilhelm Schneider und der Bürgermeisterin und Bürgermeister des Landkreises Haßberge sind die Stadt- und Gemeindeverwaltungen seit Montag, 4. Mai 2020, wieder für den Besuchsverkehr geöffnet. Es wird jedoch ausdrücklich darum gebeten, nur die notwendigen und unaufschiebbaren Besuche vorzunehmen.

Dabei sind aufgrund der Gefährdungslage durch das Coronavirus Einschränkungen gegeben und Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Nach wie vor gilt es, den physischen Kontakt soweit wie möglich einzuschränken, den Abstand (mind. 1,5 m) zu Mitarbeitern und Besuchern zu wahren und die Maskenpflicht einzuhalten. Im Einzelnen sind folgende Maßnahmen zu beachten:

1. Für Vorsprachen und die Erledigungen von Anliegen in der Verwaltung sind weiterhin Anmeldungen erforderlich. Dies dient dem Schutz der Besucher und Beschäftigen und hilft Wartezeiten zu vermeiden. Termine können telefonisch oder per Mail vereinbart werden.
2. Beim Betreten der Verwaltung ist eine Schutzmaske (kann auch Marke Eigenproduktion sein) getragen werden. Desinfektionsmaßnahmen sind einzuhalten. Desinfektionsmittel stehen in den jeweiligen Stockwerken bereit.
3. Die Besucher werden registriert, um im Falle einer Infektion die Ermittlung von Kontaktpersonen und die Anordnung von Maßnahmen zu erleichtern.
4. Die geforderten Abstände sind einzuhalten. Die am Boden aufgebrachten Markierungen (Erdgeschoss) bzw. Anordnung der Stühle (Obergeschoss) sind zu beachten.
5. Der Aufenthalt in der Verwaltung ist zeitlich auf das notwendige Maß zu beschränken. Angelegenheiten, die telefonisch oder per Mail erledigt werden können, sollten auch auf diesem Weg erfolgen.


Vollsperrung der Kreisstraße HAS16 Sander Straße zwischen Bahnübergang und Ampelkreuzung/LIDL

Der Baubeginn zur Sanierung der Sander Straße (incl. Erneuerung Kanal, Wasserleitung, usw.) steht unmittelbar bevor. Voraussichtlich ab Montag 17.02.2020 wird die Vollsperrung eingerichtet.
Zunächst ist der Bereich zwischen den Zufahrten zum allmilmö und zum Marken Outlet Zeil / erbelle für den Verkehr gesperrt.
Je nach Baufortschritt wird später (ca. Mai/Juni) die Zufahrt zu diesen Betrieben nur von einer Seite aus möglich sein.
Die Einmündungsbereiche zur Straße In der Au und auf der anderen Seite zum LIDL werden nur für kurze Zeit im Herbst von einer Sperrung betroffen sein.
Der Schotterweg parallel zur Altach wird für Fußgänger und Radfahrer jederzeit passierbar sein.
Aus Richtung Sand ist Zeil während der Bauarbeiten über die Umgehungsstraße und weiter über Ziegelanger zu erreichen. Der Feldweg (nur für landwirtschaftlichen Verkehr frei) von der Umgehungsstraße über die Eisenbahnbrücke direkt nach Ziegelanger, der verbotenerweise als Abkürzung genutzt werden könnte, wird für den gesamten Verkehr gesperrt werden, um ein erhöhtes Unfallrisiko durch Abbiegeverkehr zu unterbinden.

Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Ende November/Anfang Dezember abgeschlossen sein, bevor dann Anfang 2021 der zweite Abschnitt zwischen Bahnübergang und Sparkasse angegangen wird.

Für Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit den Bauarbeiten und Sperrungen bittet die Stadt Zeil um Verständnis.

Die Lebensregion+ in bewegten Bildern

Sowohl für Familien als auch für Unternehmen sind die Orte der Lebensregion+ im südöstlichen Landkreis Haßberge eine attraktive Lebens- und Wirtschaftsalternative zu den nahen Städten. Besuchen Sie uns, machen Sie sich ein Bild von den Orten und dem Leben in der Lebensregion+, atmen Sie unsere saubere Luft und spüren Sie das durchweg positive Lebensgefühl. Einen ersten Überblick können Sie sich bereits jetzt im Netz verschaffen. Die zehn Kommunen der Lebensregion+ (Knetzgau, Zeil, Sand, Eltmann, Ebelsbach, Breitbrunn, Kirchlauter, Stettfeld, Oberaurach und Rauhenebrach) haben einen Imagefilm gedreht, den Sie unter folgenden Links einsehen können:

auf der Website: Lebensregion Plus(Startseite)
Lebensregion Plus(separate Seite)

auf Youtube: Lebensregion Plus



Kommunale Verkehrsüberwachung

Frau Rennert und Frau Hertwich von der Kommunalen Verkehrsüberwachung der Gemeinde Knetzgau, Gemeinde Sand a. Main, der Stadt Zeil a, Main, der VG Ebern und der Stadt Königsberg sind unter folgenden Kontaktdaten zu erreichen:
Mail: verkehr@knetzgau.de
Tel.: 09527 - 79-31
Fax: 09527 - 79-43
Sprechzeit im Rathaus Knetzgau:
Montag von 8.00 bis 10.00 Uhr und
Donnerstag von 08.00 bis 11.00 Uhr