SitemapLage der GemeindeImpressumDatenschutzerklärung

Suche:

Wetter in Sand am Main

Veranstaltungskalender

Herzlich willkommen auf der Homepage der Gemeinde Sand a. Main

Altpapiersammlung

Die nächste Altpapiersammlung findet am Mittwoch, den 18. September 2019 statt.
Zusätzliche Kartonagen können nach wie vor neben der blauen Tonne bereitgestellt werden. Die Anlieferung im Wertstoffhof ist weiterhin auch möglich.

Ferienprogramm 2019

Tolle zwei Ferienwochen erlebten 30 Kinder beim Ferienprogramm in Sand. Bei der großen Abschlussveranstaltung am Donnerstag wurden Eltern, Geschwister und Großeltern regelrecht verzaubert. Mit ihren zuvor gestalteten Zauberstäben und Umhängen hatten die Mädchen und Buben zahlreiche Zaubertricks auf Lager. Die "Sander Zauberkids", die "Magier", die "zauberhaften Girls" und andere Gruppen, zu denen sich die Kinder zusammengetan hatten, ließen Münzen verschwinden, errieten die Lieblings-Spielkarte eines Zuschauerkindes oder zauberten kleine Kugeln an einen anderen Ort. Das Publikum war begeistert und quittierte die fantastische Zaubershow mit einem großen Beifall.
Neben einer Wasserschlacht und einem Schwimmbadbesuch wurden die Sieben- bis Zwölfjährigen während der zwei Ferienwochen auch als "Detektive" ausgebildet. Nach der großen Beweissicherung wurde bei einer gemeinsamen Übernachtung der Dieb gestellt und von den Kinderdetektiven "strafgeschminkt". Insgesamt stand viel Spiel und Spaß auf dem Programm, das von den Betreuerinnen Vanessa Denk, Lara-Sophie Schneier, Eva Deißler, Jule Krapf, Sabrina Roth, Lisa Hauck und Luisa Käb geleitet wurde. Tatkräftig unterstützt wurde das Ferienprogramm vom Kreisjugendring Haßfurt und der Gemeinde Sand.
Bürgermeister Bernhard Ruß unterstrich den hohen Stellenwert dieser Freizeitveranstaltung für die Kinder und Familien und dankte den Ehrenamtlichen für ihr soziales Engagement.

Text und Bilder: Christian Licha

Wasser im Sander Baggersee ist ausgezeichnet


Zu Unrecht ist die Qualität des Wassers im Sander Baggersee in verschiedenen sozialen Medien in Misskredit gebracht worden. Der Sander Baggersee wird regelmäßig (s. oben) vom Gesundheitsamt am Landratsamt Haßberge untersucht. Um als Badegewässer geeignet zu sein muss dabei beim Parameter Escherichia coli ein Einzelwert von mehr als 1.800 MPN/100 ml und/oder für den Parameter Intestinale Enterokokken ein Einzelwert von mehr als 700 MPN/100 ml unterschritten werden. Dies wird beim Sander Baggersee klar erreicht.
weiter

Schlangenweg ist keine Rennstrecke

In den letzten Wochen hat der Forstbetrieb Ebrach der Bayerischen Staatsforsten leider feststellen müssen, dass in Zeiten der E Mobilität auch eine Zunahme der Mountain Bike Aktivitäten zu verzeichnen ist. Hier ist insbesondere der Schlangenweg bei Zell, der durch das Naturwaldreservat Böhlgrund führt, ein häufig genutzter Trail.

Dies führte bereits in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten vor allem mit Wanderern, die diesen Weg gerne nutzen. Am 9. Juli 2019 ist es am Schlangenweg sogar zu einem schweren Unfall eines Mountainbikers gekommen, der einen Rettungseinsatz der Feuerwehr Zell auslöste.

Grundsätzlich ist das Radfahren nach Bayerischem Naturschutzgesetz nur auf geeigneten Wegen zulässig, der Schlangenweg gehört zweifelsohne nicht dazu, abgesehen davon, dass das Gebiet als Naturwaldreservat noch besonderen Schutzstatus genießt. Nach Ansicht des Forstbetriebs Ebrach ist diese Form der Freizeitgestaltung nicht vom freien Betretungsrecht nach Art. 26 Abs. 1 BayNatSchG gedeckt, sondern stellt eine Ordnungswidrigkeit nach Art. 52 Abs. 3 Bay NatSchG dar. Im Sinne der Rücksichtnahme auf die Mitmenschen und die Natur sollte es über die Rechtslage hinaus selbstverständlich sein, dass der Schlangenweg nicht zur Rennstrecke für Mountainbiker umfunktioniert wird.

Bericht aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 30. Juli 2019

Die Gesamtsituation der Sander Kindergärten stellte Bürgermeister Bernhard Ruß in der Gemeinderatssitzung am Dienstag vor. Hintergrund dafür war ein Antrag des Caritas-Kindergartenverein St. Nikolaus auf Unterschreitung des Anstellungsschlüssels von 1:10 auf vorübergehend 1:9. Die beiden Vorsitzenden des Vereins Anja Hey und Jessica Wacker sowie Kassierin Kerstin Deschner waren in der Sitzung ebenfalls anwesend und gaben einen Ausblick auf die weitere Entwicklung.
weiter

"Brennos Freunde"

Das Römerboot F.A.U. kommt nach Sand

Anlässlich der 880jährigen Ersterwähnung unseres Dorfes veranstalten „Brennos Freunde e. V.“, ein keltischer Interessentenverein, am 24. und 25. August 2019 das historische Fest „Die Geschichte der Seefahrt vom Main bis zum Meer“. Rund um das Weingut A & E Rippstein in der Sandgasse 26 werden nicht nur zahlreiche Informationen zur Schifffahrt angeboten, sondern auch unzählige Schiffsmodelle präsentiert, die in mühevoller Handarbeit entstanden sind.
weiter

Die Lebensregion+ in bewegten Bildern

Sowohl für Familien als auch für Unternehmen sind die Orte der Lebensregion+ im südöstlichen Landkreis Haßberge eine attraktive Lebens- und Wirtschaftsalternative zu den nahen Städten. Besuchen Sie uns, machen Sie sich ein Bild von den Orten und dem Leben in der Lebensregion+, atmen Sie unsere saubere Luft und spüren Sie das durchweg positive Lebensgefühl. Einen ersten Überblick können Sie sich bereits jetzt im Netz verschaffen. Die zehn Kommunen der Lebensregion+ (Knetzgau, Zeil, Sand, Eltmann, Ebelsbach, Breitbrunn, Kirchlauter, Stettfeld, Oberaurach und Rauhenebrach) haben einen Imagefilm gedreht, den Sie unter folgenden Links einsehen können:

auf der Website: Lebensregion Plus(Startseite)
Lebensregion Plus(separate Seite)

auf Youtube: Lebensregion Plus

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

auch wenn der Regen am Weinfest-Freitag für ein vorzeitiges Ende gesorgt hat und die Ehrengäste am Samstag vor der Eröffnung kurzzeitig in die Schulaula flüchten mussten, so kann das 30. Sander Altmain-Weinfest als rundum gelungen und voller Erfolg bezeichnet werden. Den krönenden Abschluss bildete der Montagabend, bei dem der Festplatz äußerst gut besucht und die Stimmung hervorragend war. Die Organisation des Festes war wieder einmal vorbildlich, so dass die Sicherheitskräfte nur lobende Worte für den Verlauf des Festes fanden.

weiter

Verunreinigungen durch Hundekot

Im Gemeindegebiet wurden 14 Hundekotbeutelspender an verschiedenen Stellen montiert. Die genauen Standorte können dem Lageplan entnommen werden.
Leider musste jedoch vermehrt festgestellt werden, dass die Entsorgung der Hundekotbeutel teilweise unsachgemäß erfolgt. Das beigefügte Bild zeigt wie gedankenlos manche Hundebesitzer die Hundekotbeutel entsorgen, obwohl keine 50 Meter weiter ein Abfallbehälter aufgestellt ist.

Es wird daher ausdrücklich darauf hingewiesen, dass jeder Hundehalter, unabhängig davon, ob ein Beutelspender oder Abfallbehälter zur Verfügung steht, zur ordnungsgemäßen Beseitigung des Hundekots verpflichtet ist. Ein Verstoß hiergegen kann mit empfindlichen Geldbußen geahndet werden.
Einem Hundehalter ist durchaus zuzumuten, den Hundekotbeutel bis zum nächsten Abfallbehälter oder alternativ auch nach Hause mitzunehmen und dort zu entsorgen. Stehen keine Hundekotbeutel zur Verfügung, ist es ebenfalls zumutbar, eigene Beutel mit sich zu führen.

Aus gegebener Veranlassung wird daher an alle Hundebesitzer appelliert, die Hinterlassenschaften ihrer Tiere sachgemäß zu beseitigen.

Sollte jemand einen Vorfall beobachtet haben oder in der Zukunft beobachten, bitten wir um Mitteilung an die Gemeindeverwaltung. Diese werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Faszination Schiffsmodelbau


Wenigen wird bekannt sein, dass der waschechte Sander Winzer Elmar Rippstein nicht nur ein Händchen für hervorragende Weine hat und Zeitreisen zu den Kelten unternimmt, sondern seit mehreren Jahren sich dem Schiffsmodelbau verschrieb. Ein Ausgleich zu seiner körperlichen Arbeit im Weinberg. Mit viel Geduld, Muse, Zeit und Liebe zum Detail, sowie aufwendigen Recherchen im Internet, mit ruhiger Hand und einem geschultem Auge für die filigranen Arbeiten die nötig sind hunderte Takelagen zu binden und unzählige Planken, Kanonen, Segel, Anker zu setzen, sowie Gallionsfiguren und Brüstungen zu bemalen.
weiter

Die Flößerei um und in Sand a. Main

Die Wurzeln der Flößerei können in Deutschland bis in die Vorgeschichte zurück verfolgt werden. So verbauten z. B. schon die Kelten in vorchristlicher Bauholz in der weltberühmten Heuneburg, das per Flößerei aus dem Schwarzwald herangeschafft worden sein dürfte. Und als die Römer ihr Legionslager bei Marktbreit kurz nach Christi Geburt errichteten, wurden 1000e Eichenbalken verbaut. Diese Nachfrage dürfte aus den umliegenden Wäldern allein wohl kaum gedeckt worden sein. So verwundert es nicht, dass Archäologen nahe der holländischen Grenze bei Xanten, Eichen aus der Mainregion vorfanden, die von den Römern im 2. Jhdt. n. Chr. verbaut wurden.
weiter

Eine spezielle Ausstellung und Dokumentation über die „Flößerei“, können sie bei unserer Festveranstaltung: „Geschichte der Seefahrt vom Main bis zum Meer“, am 24. und 25. August im Weingut Rippstein in Sand am Main, Sandgasse 26 erleben. Der Eintritt ist frei.

Auch am Glascontainer gilt die Sonntagsruhe


An den beiden Wertstoffinseln zwischen dem Festplatz und dem Bauhof Seestraße und auf dem Parkplatz an der Friedhofstraße sind durch Hinweisschilder die Einwurfzeiten der Wertstoffe in die Glascontainer und in den Blechdosencontainer geregelt. So ist der Einwurf von Wertstoffen werktags nur in der Zeit von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr zulässig, an Sonn- und Feiertagen ist der Einwurf ganztägig untersagt.

Anwohner haben sich in letzter Zeit mehrmals in der Gemeindeverwaltung beschwert, dass verschiedene Bürger sich nicht an diese zulässigen Einwurfzeiten halten, weshalb die Anlieger gerade in den Abendstunden und am Sonntagvormittag in ihrer Feierabend- und Feiertagsruhe gestört werden. Wir möchten die Bürger hiermit nochmals ausdrücklich auf die obengenannten zulässigen Einwurfzeiten hinweisen.

Sollten außerhalb der freigegebenen Zeiten ein dringlicher Bedarf an der Entsorgung der gesammelten Wertstoffe bestehen, so bitten wir die Sammelcontainer am Eingangstor des Wertstoffhofes zu nutzen. Für diesen Containerstandort sind keine einschränkenden Einwurfzeiten festgelegt, so dass Sie dort auch spätabends und auch am Sonntagfrüh nach den Aufräumarbeiten der vorherigen Samstagsparty Glas und Blechdosen entsorgen können.

Wir bitten um Beachtung!

Jubiläum der Sander Wehr


Am 21. und 22. September findet ein Festwochenende auf dem Feuerwehrgelände statt. Hier feiert die Sander Wehr 145 Jahre Bestehen der Feuerwehr und 30 Jahre Jugendfeuerwehr. Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich eingeladen.

Römerschiff legt in Sand an

Das Römerboot der Universität Nürnberg-Erlangen, das am originalgetreusten nachgebaute Boot seiner Art, wird bei der Veranstaltung von Brennos Freunden zu besichtigen sein.


Geschichte spannend und unterhaltsam aufzubereiten, haben sich Geschichtsinteressierte um Jürgen Klauer und Elmar Rippstein zum Ziel gesetzt. Bekannt als „Brennos Freunde“ haben sie schon einige historische Märkte organisiert. Für Ende August dieses Jahres haben sie sich zum 880-jährigen Bestehen der Gemeinde Sand etwas Besonderes einfallen lassen: Die Präsentation eines Römerschiffes, genauer gesagt: die historisch-getreue Nachbildung einer römischen Galeere.
weiter


Die beliebte Veranstaltungsreihe BayernTourNatur des Bayerischen Umweltministeriums findet dieses Jahr zum 19. Mal statt. Von April bis Ende Oktober laden Vereine, Verbände, Bildungseinrichtungen, Kommunen und Behörden wieder zu einer großen Zahl interessanter und spannender Naturführungen ein. Begleitet von Experten werden die Teilnehmer schönste Landschaften, faszinierende Tier- und Pflanzenwelten und allerlei Naturschätze entdecken.
Weitergehende Informationen zur BayernTourNatur finden Sie im Internet unter
www.bayerntournatur.de



Kommunale Verkehrsüberwachung

Frau Rennert und Frau Hertwich von der Kommunalen Verkehrsüberwachung der Gemeinde Knetzgau, Gemeinde Sand a. Main, der Stadt Zeil a, Main, der VG Ebern und der Stadt Königsberg sind unter folgenden Kontaktdaten zu erreichen:
Mail: verkehr@knetzgau.de
Tel.: 09527 - 79-31
Fax: 09527 - 79-43
Sprechzeit im Rathaus Knetzgau:
Montag von 8.00 bis 10.00 Uhr und
Donnerstag von 15.00 bis 18.00 Uhr