SitemapLage der GemeindeImpressumDatenschutzerklärung

Suche:

Wetter in Sand am Main

Veranstaltungskalender

Herzlich willkommen auf der Homepage der Gemeinde Sand a. Main

Unnötige Wartezeiten im Einwohnermelde- und Passamt durch Terminvereinbarung vermeiden

Aufgrund des großen Arbeitsanfalls und im Hinblick auf die bevorstehende Reisezeit wird angeraten, für alle melderechtlichen Anliegen im Einwohnermeldeamt bzw. für Passangelegenheiten und Personalausweise im Passamt einen Termin zu vereinbaren. Dadurch können unnötige Wartezeiten vermieden werden. Anmeldungen sind möglich bei Frau Mahr per Mail:
m.mahr@sand-am-main.de oder unter der Tel.-Nr. 09524/822210.

Impfbus-Tour - Termine für Sand a.M.

Impfbus-Tour durch den Landkreis Hassberge

Barrierefreien Wohnraum dringend gesucht

Das Landratsamt Haßberge sucht aktuell dringend barrierefreien bzw. barrierearmen Wohnraum im Landkreis Haßberge zur Anmietung, um dort Geflüchtete mit Behinderung oder Pflegebedarf unterbringen zu können.
Unter aufnahmegesetz@hassberge.de können solche Wohnungen unter Angabe der Kontaktdaten der Vermieter, der Wohnungsadresse, Zimmerzahl und Quadratmetergröße sowie des Mietbetrages gemeldet werden.
Auch Wohnungen, die durch wenige Handgriffe entsprechend gestaltet werden können, etwa den Einbau von Haltegriffen oder einer kleinen Rampe vor der Eingangstüre, können interessant sein. Größere Umbaumaßnahmen oder Einbauten, um den Wohnraum barrierefrei zu gestalten, sind jedoch nicht möglich.

Organisationskomitee Altmain-Weinfest hat neuen Präsidenten gewählt

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause fand wieder eine Mitgliederhauptversammlung des Altmain-Weinfest Organisationskomitees statt.
Im Sander Sportheim konnte Präsident Roland Mahr nahezu alle Mitglieder repräsentiert durch die Vereinsvorsitzenden der teilnehmenden Vereine begrüßen.
Zunächst wurde jedoch durch Roland Mahr über die Aktivitäten der Jahre 2020 und 2021 berichtet. Diese Jahre waren aufgrund der Absagen des Altmain-Weinfestes geprägt von Verhandlungen und Vertragsgesprächen mit Lieferanten, Firmen und Musikbands. Erfreulicherweise verliefen diese ohne größere Kosten und Entschädigungszahlungen aufgrund der Ausfälle.
Als nächster Punkt stand eine Überarbeitung der Vereinssatzung auf dem Programm. Roland Mahr verlas die Satzung und erläuterte einige Änderungen und Ergänzungen bzw. Streichungen. Die neue Satzung wurde einstimmig ohne Einwände durch die Mitglieder angenommen. Ehe es an die Neuwahlen ging, standen noch die Berichte des Schriftführers sowie des Kassiers auf der Tagesordnung. Letzterem wurde durch den Kassenprüfer Bastian Hümmer eine ordnungsgemäße und ordentliche Kassenführung bestätigt.

Den Wahlvorstand bildete der 1. Bürgermeister Bernhard Ruß, Günther Schneider und Emil Moser.
Bürgermeister Ruß begrüßte zunächst selbst die Anwesenden im voll besetzten Sportheim und erinnerte sich gerne an einer seiner ersten Amtshandlungen als Bürgermeister zurück. Denn im Jahr 1993 eröffnete er „sein“ erstes Weinfest. Nun hofft er sehr, dass er trotz der schwierigen Entwicklungen auf der Welt, sei es CORONA oder der Ukraine-Krieg, im Jahr 2022 „sein“ letztes Weinfest als Bürgermeister eröffnen kann! Zunächst wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet. Nun konnte die Neuwahl stattfinden. Die seit 32 Jahren dem Komitee angehörigen Roland Mahr, Ernst Albert und Ludwig Göpfert (26 Jahre), davon jahrzehntelang als „Männer in der ersten Reihe“, hatten bereits vorab angekündigt, dass sie für Ihre Positionen 1. bzw. 2. Präsident sowie Kassier nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Daher wurde folgendes neues Präsidium gewählt:

1.Präsident: Mario Mirco Mahr
2.Präsident: Markus Rottmann
Kassier: Christian Radler
Schriftführer: Thomas Zösch

Beisitzer: Roland Mahr, Ernst Albert, Ludwig Göpfert, Udo Beuerlein, Philipp Göpfert, Elisabeth Goger, Björn Werner, René Mühlfelder, Marius Strätz, Christopher Ullrich, Matthias Zink.

Der neue Präsident Mario Mirco Mahr bedankte sich beim Wahlausschuss für die einwandfreie Durchführung der Wahl und für das entgegengebrachte Vertrauen bei der Versammlung. Nach Beantwortung einiger Fragen im letzten Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ schloss Mario Mirco Mahr die Versammlung und versprach zeitnah in die Detailplanung zusammen mit den Vereinen für das Weinfest 2022 vom 08.–11. Juli einzusteigen!

Auf dem Foto: Das Organisationskomitee Altmain-Weinfest Sand a.M. e.V.

29.04.2022

Abgabe der Grundsteuererklärung in Bayern ab 1. Juli 2022 möglich

Am 1. Januar 2022 ist das Bayerische Grundsteuergesetz in Kraft getreten. Aufgrund der neuen Rechtslage müssen die Finanzämter auf den Stichtag 1. Januar 2022 die hierfür erforderlichen neuen Berechnungsgrundlagen zur Ermittlung der Grundsteuer feststellen. Damit diese festgestellt werden können, sind alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Grundstücken bzw. Betrieben der Land- und Forstwirtschaft verpflichtet, zwischen dem 1. Juli 2022 und dem 31. Oktober 2022 eine Grundsteuererklärung abzugeben. Die Grundsteuer wird dann ab dem Jahr 2025 nach den neuen Berechnungsgrundlagen berechnet.

Die Grundsteuererklärung kann ab dem 1. Juli 2022 einfach elektronisch unter ELSTER – Ihr Online-Finanzamt (www.elster.de) übermittelt werden. Hierfür ist eine Registrierung notwendig, die bis zu zwei Wochen dauern kann.
Die Erklärung kann aber auch auf Papier eingereicht werden. Die Vordrucke hierfür finden Sie im Internet unter www.grundsteuer.bayern.de.
Hierbei ist zu beachten, dass die hier eingestellten Formulare lediglich am PC und nicht handschriftlich ausgefüllt werden dürfen. Die Grundsteuervordrucke können ausgedruckt, anschließend unterschrieben und ab dem 1. Juli 2022 an das zuständige Finanzamt übermittelt werden. Sofern Steuerpflichtige ihre Erklärung handschriftlich ausfüllen wollen, können die Papiervordrucke verwenden werden, die ab dem 01.07.2022 in den Finanzämtern und in der Gemeinde ausliegen.

Das Bayerische Landesamt für Steuern hat mit Allgemeinverfügung vom 30. März 2022 zur Abgabe der Grundsteuererklärungen aufgefordert. Diese ist neben dem Aushang an den Amtstafeln der bayerischen Finanzämter auch auf der Internetseite www.grundsteuer.bayern.de zu finden. Dort sind auch weitere Informationen, ein Chatbot, eine Broschüre, Erklärvideos und FAQs zugänglich, die bei der Abgabe der Grundsteuererklärung unterstützen. Darüber hinaus ist die Informations-Hotline zur Bayerischen Grundsteuer bei Fragen zur Abgabe der Grundsteuererklärung unter 089 30 70 00 77 in der Zeit von Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr telefonisch erreichbar. Zudem verschickt die Steuerverwaltung bis Juni 2022 Informationsschreiben an alle Eigentümerinnen und Eigentümer, die natürliche Personen sind.

25.04.2022

Vertriebene können aus Notunterkunft ausziehen

Zum Einzug in das neue Domizil für die ukrainischen Gäste in der Gartenstraße gab es zur Begrüßung Kaffee und Kuchen. Maria Zettelmeier (vorne rechts), die sich mit ihrem Mann Stefan um die neuen Hausbewohner kümmert, Dolmetscherin Olena Hümmer (2. von rechts) und Bürgermeister Bernhard Ruß freuten sich mit den Gästen über deren neues Zuhause.
Foto: Michael Schorr

Am Donnerstag haben die letzten ukrainischen Vertriebenen ihre Notunterkunft in der Turnhalle verlassen. Als Glücksfall hatte sich erwiesen, dass kurzfristig ein Haus in der Gartenstraße freigeworden ist und vom Landkreis angemietet werden konnte. Dort sind zwei Familienverbände mit sieben Personen untergebracht. Eine Kücheneinrichtung war vorhanden. Binnen zehn Tagen wurde die Wohnung komplett möbliert und technische Mängel behoben. Fleißige Frauenhände haben dafür gesorgt, dass am Mittwoch 20. April, die Wohnung bezugsfertig gemacht wurde und die fünf Frauen und zwei Kinder am darauffolgenden Tag einziehen konnten.

Auf der Suche sind wir noch nach einem abgeschlossenen Wohnbereich für eine Mutter und ihr sechsjähriges Kind. Beide sind derzeit in einem Kinderzimmer untergebracht, das in einer Wohnung liegt. Koch- und Spülgelegenheit sind deshalb begrenzt. Das kann keine Dauerlösung sein. Gesucht wird deshalb eine kleine abgeschlossene Wohneinheit mit Küchenzeile. Wer hier aushelfen kann: Bitte melden!

25.04.2022

„30+1 Jahre Spielmobil“

Kreisjugendring Haßberge holt Spielmobiljubiläum nach - und feiert ein Spielmobilfest

Nachdem es 2021 coronabedingt nicht möglich war, feiert der Kreisjugendring Haßberge am 22.05.2022 „30+1 Jahre Spielmobil“ im Rahmen eines Spielmobilfests in Königsberg am Bleichdamm. Spielmobile aus Bad Kissingen, Lichtenfels, Kronach und der Stadt Schweinfurt werden sich anlässlich des Jubiläums, mit Aktionen im Gepäck, auf den Weg in die Haßberge machen. Natürlich werden auch das Spielmobil aus dem Landkreis Haßberge und der Kreisjugendring Haßberge mit Angeboten vor Ort sein.

Für die jungen "Frühaufsteher*innen" hat sich der Kreisjugendring Haßberge bereits für den Vormittag des 22.05.2022 etwas überlegt. Von 9:00 bis 11:00 Uhr wird ein Kinder- und Jugendflohmarkt in Königsberg am Bleichdamm veranstaltet. Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 17 Jahren können im Rahmen des Flohmarkts ihre alten “Schätze” zum Verkauf anbieten. Sie haben die Chance, einst heiß geliebte, ausgediente Sachen an neue Besitzer*innen zu verkaufen - welche noch eine Weile Freude daran haben. Verkauft werden dürfen gut erhaltene Artikel (Spielsachen, Bücher, Kuscheltiere, Brettspiele, Puzzle, Hörbücher,…) die in Kellern, Kisten, Körben oder auf Dachböden ihr Dasein fristen und im Sinne der Nachhaltigkeit zu schade sind, um weggeworfen zu werden. Die jungen Verkäufer*innen und Käufer*innen können auf dem Kinder- und Jugendflohmarkt Erfahrungen im Umgang mit Geld sammeln - und ihr Verhandlungsgeschickt auf die Probe stellen. Die Einhaltung der „Spielregeln“ sowie die von den Eltern unterschriebene "Einverständniserklärung" ist Bedingung für die Teilnahme. Die Teilnahme ist kostenlos, es fallen keine Standgebühren an. Allerdings ist die Anzahl an Plätzen begrenzt und eine Anmeldung unbedingt erforderlich.

Im Anschluss an den Flohmarkt findet von 11:00 bis 16:00 Uhr das Spielmobilfest mit verschiedenen Aktionen und Angeboten statt. Von Bastel- und Kreativangeboten über Bewegungsbaustellen, Glitzertattoos, Hüpfburg, Zaubershow, Luftballontiere und dem KJR-Glücksrad ist im Laufe des Tages einiges geboten. Für die Verpflegung sorgt der Elternbeirat der Evang.-Luth. Kindertageseinrichtung "Die Arche".

Die Veranstaltung wird aus dem "Bayerischen Aktionsplan Jugend" des Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales durch den Bayerischen Jugendring gefördert. Weitere Informationen zum Programm des Spielmobilfests sowie zur Anmeldung zum Kinder- und Jugendflohmarkt gibt es auf www.kjr-has.de.

30.04.2022

Probebetrieb der Feuerwehrsirenen im Inspektionsbezirk IV am 28. Mai 2022

Das Landratsamt Haßberge führt in Zusammenarbeit mit der Integrierten Leitstelle (ILS) Schweinfurt einen Probebetrieb der Feuerwehrsirenen im Inspektionsbezirk IV am Samstag, 28. Mai 2022, um 11:45 Uhr durch.

Wir bitten um Beachtung!


Die Opfer aus der Ukraine verdienen nicht nur unser Mitgefühl, sondern auch unsere Hilfe

Seit dem 24. Februar dieses Jahres ist die Welt nicht mehr so wie sie war. Der militärische Überfall Russlands auf die Ukraine bedeutet eine Zäsur in ein „vorher“ und „nachher“. Der 24. Februar hat uns schmerzlich vor Augen geführt, dass es im Leben keine absoluten Gewissheiten gibt.

Der Krieg mitten in Europa gegen das flächenmäßig nach Russland zweitgrößte Land in Europa mit 40 Millionen Einwohner betrifft uns unmittelbar. Selbst wenn wir aus guten Gründen nicht direkt mit militärischen Mitteln eingreifen, so sind wir zur humanitären Hilfe moralisch verpflichtet und müssen diese konkret leisten. Dies wird uns einige Opfer abverlangen. Wir müssen bereit sein diese zu bringen, selbst wenn es unseren Lebensstandard einschränkt und den Abschied von lieb gewordenen Gewohnheiten bedeutet.

Was wir selbst tun können, ist, den Menschen - vornehmlich Frauen und Kindern, die dem Inferno in ihrem Land entflohen sind - ein Dach über dem Kopf zu geben und mit den Nötigsten zu versorgen. Da nicht alle Menschen in den städtischen Zentren unterkommen können, weil dort die Wohnungsnot ohnehin schon groß genug ist, sind im ländlichen Raum die Möglichkeiten der Unterbringung besonders gefragt. Wir haben auch mehr Platz als die Städter in ihren beengten Wohnungen. Sand und andere Orte mit einer gut ausgestatteten Infrastruktur (Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten, usw.) sind für die Unterbringung prädestiniert. Deshalb werden wohl verstärkt Vertriebene in unserer Gemeinde untergebracht werden müssen.

Vor zwei Wochen haben der Landrat und die Bürgermeister des Landkreises einen Aufruf gestartet, Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Die ersten Meldungen sind bereits bei uns bzw. bei der Gemeinde eingegangen. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.

Bei der letzten Besprechung der Bürgermeister mit der Landkreisverwaltung am 16. März wurde darauf hingewiesen, dass die Lage sich dramatisch zugespitzt hat und so viel Wohnraum wie möglich bereitgestellt werden soll. Auch Notunterkünfte sollen so schnell wie möglich eingerichtet werden. Deshalb ergeht meine Bitte Sie, noch einmal in sich zu gehen und zu prüfen, ob nicht doch noch ein Platz unter dem Dach frei ist. Freie Wohnungen können Sie melden unter:
Hassberge.Formulare

Über die Dringlichkeit der Situation habe ich die Gemeinderäte informiert, ebenso Gerhard Zösch als Leiter des Sozialbeirates und Edeltraud Schnapp von der Kirchenverwaltung. Zudem habe ich Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, über unsere Homepage auf dem Laufenden gehalten. Ich darf Sie bitten, sich künftig verstärkt über die Homepage zu informieren, weil auf diesem Weg schnell aktuelle Mitteilungen weitergegeben werden können.

Seit dem 17. März bereitet die Gemeindeverwaltung die Jugendräume unter der Turnhalle als Notunterkunft vor. Die Kirchenverwaltung macht das gleiche für das Pfarrheim. Der Sozialbeirat wird sich mit um die Betreuung der Vertriebenen kümmern. Bürgerinnen und Bürger stellen Wohnungen und Zimmer zur Verfügung. Am 17. März ist die erste vierköpfige ukrainische Familie in Sand eingezogen.

Die Hilfsbereitschaft ist groß. Das ist auch gut so. Sie muss allerdings organisiert und strukturiert werden. Neben Wohnraum werden an Sachspenden derzeit in erster Linie Betten mit Matratzen benötigt. Wir brauchen diese nicht nur für die Notunterkunft in der Turnhalle. Private Anbieter haben manchmal ein Zimmer, aber nicht das dazu nötige Bett. Wenn Sie in dieser Richtung Unterstützung geben können, wären wir Ihnen sehr verbunden. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an Frau Corinna Lorz, (Tel. 82 22 -11).

Was die Corona-Pandemie betrifft, wird bei den Neuankömmlingen Vorsorge getroffen: Die Vertriebenen, ob in der Notunterkunft oder privat, müssen unverzüglich in der Gemeindeverwaltung angemeldet werden. Dort wird der Impfstatus geprüft. Nicht-Geimpfte können im Testzentrum der Gemeinde täglich getestet werden. Das organisiert die Wasserwacht. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Für positive Corona-Fälle hat der Landkreis in einer der Schulturnhallen in Haßfurt eine Quarantäne-Station eingerichtet.

Die Bewältigung der Folgen des Krieges in der Ukraine ist eine Herausforderung für jeden von uns. Staatliche Verwaltungen, kirchliche und caritative Organisationen müssen zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern Hand in Hand arbeiten.

Die Freiheit ist ein hohes Gut. Sie zu erhalten und zu bewahren ist eine stetige Herausforderung, die ihre Opfer verlangt. Das führen uns die Menschen aus der Ukraine jeden Tag drastisch vor Augen. Im Vergleich zu ihnen, fallen unsere Opfer bescheiden aus. Deshalb sollten wir bereit sein, unseren Beitrag zu leisten.

Vielen Dank dafür im Voraus.

Ihr
Bernhard Ruß
1. Bürgermeister

Grundsteuerreform - Die neue Grundsteuer in Bayern

Neuregelung der Grundsteuer

Für die Städte und Gemeinden ist die Grundsteuer eine der wichtigsten Einnahmequellen. Sie fließt in die Finanzierung der Infrastruktur, zum Beispiel in den Bau von Straßen und dient der Finanzierung von Schulen und Kitas. Sie hat Bedeutung für jeden von uns.

Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherigen gesetzlichen Regelungen zur Bewertung von Grundstücken für Zwecke der Grundsteuer im Jahr 2018 für verfassungswidrig erklärt.
Der Bayerische Landtag hat am 23. November 2021 zur Neuregelung der Grundsteuer ein eigenes Landesgrundsteuergesetz verabschiedet.
Von 2025 an spielt der Wert eines Grundstücks bei der Berechnung der Grundsteuer in Bayern keine Rolle mehr. Die Grundsteuer wird in Bayern nicht nach dem Wert des Grundstücks, sondern nach der Größe der Fläche von Grundstück und Gebäude berechnet.
weiter

Kartierungsbeginn zum Managementplan für das Natura 2000-Gebiet "Mainaue zwischen Eltmann und Haßfurt"

Menschen aus der Ukraine brauchen nicht nur Solidarität sondern konkrete Hilfe


Aus Solidarität mit den Menschen in der Ukraine wehen vor dem Rathaus sowie der Sport und Kulturhalle die deutsche und die ukrainische Fahne. Am Sonntag haben sich rund 100 Sander an einem spontan organisierten Friedensgebet an der Mariensäule vor der Kirche versammelt.

Zeichen zu setzen ist das eine – tätige Hilfe zuteilwerden zu lassen das andere.

Um den aus ihrer ukrainischen Heimat vertriebenen Menschen – vornehmlich Frauen und Kinder – Schutz und Hilfe zukommen zu lassen, sind wir alle gefordert. Nicht weil die Gemeinde als örtliche Sicherheitsbehörde für die Unterbringung zuständig ist, sondern weil es ein Akt der Menschlichkeit ist, in dieser Situation zu helfen. Gefragt sind dabei insbesondere die Vermieter von Ferienwohnungen. Mit ihnen wird sich die Gemeindeverwaltung persönlich in Verbindung setzen. Aber auch wer privaten Wohnraum zur Verfügung stellen kann, kann sich gerne melden.

Um bestmöglich vorbereitet zu sein, arbeitet das Landratsamt eng mit seinen 26 Kommunen und dem Migrations-Netzwerk (Mitglieder sind die örtlichen Hilfsorganisationen wie BRK und Caritas sowie die ehrenamtlichen Flüchtlingshelferkreise) zusammen.

Im Landkreis Haßberge werden aktuell Unterkunftsmöglichkeiten für die Geflüchteten geprüft und vorbreitet. Alle Kommunen werden eine Abfrage durchführen, welcher Wohnraum zur Verfügung steht. Derzeit ist noch schwer einschätzbar, wie viele Kapazitäten sowohl kurz, als auch mittel- bis langfristig benötigt werden. Bürginnen und Bürger, die Räumlichkeiten für die Kriegsflüchtlinge zur Verfügung stellen können, werden gebeten sich per E-Mail an integration@hassberge.de oder telefonisch unter der Rufnummer 09521/27-168 mit dem Landratsamt Haßberge Kontakt aufzunehmen. Obendrein wird über den Tourismusverband geprüft, welche Ferienwohnungen als Unterkünfte genutzt werden können.

Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für die Flüchtlinge engagieren wollen, können zudem auf die Netzwerkpartner im Zuwanderungszentrum (Bayrisches Rotes Kreuz und Caritasverband) zugehen. Damit ist ein koordiniertes Vorgehen gewährleistet. Ansprechpartnerin ist hier die Integrationslotsin Siza Zaby, Telefon 09521 27-152.




Kommunale Verkehrsüberwachung

Frau Rennert von der Kommunalen Verkehrsüberwachung der Gemeinde Knetzgau, Gemeinde Sand a. Main, der Stadt Zeil a. Main, der VG Ebern und der Stadt Königsberg ist unter folgenden Kontaktdaten zu erreichen:
Mail: verkehr@knetzgau.de
Tel.: 09527 - 79-31
Fax: 09527 - 79-43
Sprechzeit im Rathaus Knetzgau:
Montag von 8.00 bis 10.00 Uhr und
Donnerstag von 08.00 bis 11.00 Uhr