SitemapLage der GemeindeImpressumDatenschutzerklärung

Suche:

Wetter in Sand am Main

Veranstaltungskalender

Flachsenberger: Von Marienkapelle bis zum Schafkopfturnier

Seine ersten Meriten verdiente sich Günther Flachsenberger, der 1965 von Ermershausen wegen seiner Frau Ingrid nach Sand gezogen ist, bei den Moto-Cross-Rennen am Hermannsberg. Über 20.000 Zuschauer säumten in den 70er Jahren an den Renntagen zu Pfingsten die Strecke. Die Moto-Cross-Veranstaltungen haben unsere Heimatgemeinde in ganz Europa bekannt gemacht.

Im Jahre 1984 kam mit den BMX-Rädern eine neue Sportart zum MSC. Günther Flachsenberger hat mit vielen Helfern eine BMX-Strecke auf dem heutigen REWE-Gelände errichtet. Sechs aktive BMX-Fahrer konnten dort trainieren und sich für die Meisterschaften in Bayern, Deutschland und Europa fit zu machen. 1985 wurden von den BMX-Fahrern 28 Veranstaltungen bis nach Holland mit großem Erfolg besucht. Günter Flachsenberger war immer als Fahrer, Betreuer und Monteur dabei.
Als Sportleiter und als 2. Vorstand brachte er sich immer wieder mit neuen Ideen ein. So war es auch seine Idee, am Hermannsberg eine Vereinshalle zu errichten.

In den 70er Jahren trat Günther Flachsenberger dem FC Sand bei und ist bis heute nicht wegzudenken. In den 80iger Jahren fungierte er als verantwortlicher Platzkassier. Gerade in den ersten Landesligajahren herrschte bei den Heimspielen ein sehr großer Zuschauerandrang. Davon könne man heute in der Bayernliga nur träumen.
Es war für Günther Flachsenberger selbstverständlich, als die neue Flutlichtanlage auf dem Nebenplatz errichtet wurde, mit seiner Berufserfahrung an vorderster Front tätig zu werden. Genauso viel Engagement brachte Günther Flachsenberger auf, als der dritte Fußballplatz in der „Unteren Länge“ gebaut wurde.

Ab dem Aufstieg in die Landesliga im Jahre 1981 begleitete der von ihm gegründete „Fanclub Ostkurve“ die Mannschaft bei allen Auswärtsspielen. Natürlich wurde die Landesligaelf auch bei den Heimspielen lautstärk unterstützt. Damit nicht genug, mit der Abhaltung von Saisonabschlussfeiern und Weihnachtsfeiern wurde der Reinerlös dem FC Sand zur Erhaltung der Landesligamannschaft zur Verfügung gestellt.

Unter der Führung von Günther Flachsenberger wurde auch der „Förderverein Ostkurve“ gegründet mit dem Ziel, den FC Sand noch mehr finanziell zu unterstützen, was auch immer sehr notwendig war. So bleiben für die Gemeinde Sand, den FC Sand und der „Ostkurve“ die größten Schafkopfturniere in Nordbayern in bester Erinnerung. Die Idee und auch die Verantwortung und Durchführung trug Günther Flachsenberger.

Es ist auch jedem bekannt, dass Günther Flachsenberger ein großer FC Bayern Fan ist. Er organisierte jahrelang Fahrten zu den Heimspielen nach München und auch zu großen Auswärtsspielen des FC Bayern München. Günther Flachsenberger ist Gründungsmitglied des FC Bayern-München-Fan Club „Sander Reds“.

Aber auch der soziale Aspekt wurde nicht vergessen, gerade bei Sportkameraden, die in Not geraten waren: Unvergesslich bleiben verschiedene Benefiz-Fußballspiele, wie z.B. gegen eine Auswahl des Bayerischen Rundfunks. Der Reinerlös wurde jeweils für soziale Zwecke gespendet, wie z.B. für die FC-Mitglieder Egfried Mahr und Christian Greb.
Günther Flachsenberger ist seit über 25 Jahre Platzwart beim FC Sand und hält die drei Spielplätze in einem beneidenswerten sauberen Zustand. Mit großer Hingabe pflegt er auch den neuen Kunstrasenplatz.
Günther Flachsenberger hat wesentlich dazu beigetragen, dass der Sander Faschingszug zu den Großen in ganz Unterfranken gehört. Über 25 Jahre fungierte Günther Flachsenberger als Präsident des Faschingskomitees. Er schaffte es immer wieder Vereine, Gruppen und Blaskapellen für den Sander Fasching zu begeistern. Unter seiner Führung wurde der gute Ruf der Gemeinde Sand als „Faschingshochburg“ weiter ausgebaut.

Nicht nur das Organisieren eines so großen Zuges, sondern die Verantwortung für so ein Spektakel zu übernehmen, zollt hohen Respekt. Günther Flachsenberger wurde vor zwei Jahren zum Ehrenpräsidenten ernannt und gab sein Präsidentenamt an seinen Sohn Stefan Flachsenberger weiter. Damit befindet sich das Faschingskomitee weiter in bewährten Händen und Vater Günther kann mit seiner großen Erfahrung unterstützen.

Auf eigene Initiative hin übernahm Günther Flachsenberger die Sanierung des Glockenturms im Friedhof und führte die Arbeiten für die Gemeinde kostengünstig und sauber aus. Seine erfahrene Mannschaft vom Fanclub unterstützte ihn dabei. Die Gemeinde Sand übernahm die Materialkosten, ansonsten fielen keine weiteren Kosten an.
Mit Überzeugung errichtete Günther Flachsenberger an der Limbacher Straße eine Muttergottes-Kapelle mit einer ansehnlichen Außenanlage. Die Gemeinde Sand genehmigte den Bau und machte zur Auflage, dass er und seine Familie die volle Verantwortung bei Schäden und Verschleiß übernehmen muss, was bis heute noch sehr gut klappt.
Jeweils am Pfingstmontag organisiert er eine ökumenische Andacht an der Kapelle mit anschließender kleiner Bewirtung. Die bisherigen Einnahmen und Spenden (ca, 70.000 €) wurden immer für soziale Zwecke gestiftet, z.B. für die First Responder, Jugendblasorchester, ev. Jugendarbeit, afrikanische Kinder usw..

Außerdem wurde von Günther Flachsenberger und seinem Sohn Stefan ein Wegekreuz am Radweg nach Limbach errichtet, das von ihnen gepflegt wird.

In der ev.-luth. Kirchengemeinde Zeil/ Sand war Günther Flachsenberger als Pfarrgemeinderatsmitglied sehr aktiv und war der Ansprechpartner für die Sander evangelischen Christen. Die jährlichen Gottesdienste der ev.-Iuth. Christen auf dem Altmaingelände und Erntedank in der Pfarrkirche „St. Nikolaus“ wurden ebenfalls von Günther Flachsenberger organisiert.
Günther Flachsenberger war nicht nur in seiner Heimatgemeinde Sand sehr aktiv, er hat auch in Haßfurt bei der katholischen Kirchengemeinde große Dienste geleistet. Bei den jährlichen Kreuzbergwallfahrten stellte sich Günther Flachsenberger als Fahrer für die Versorgungsautos zur Verfügung und gehörte zu dem Versorgungsteam. Er genießt heute noch bei den Kreuzbergwallfahrern großes Ansehen.