SitemapLage der GemeindeImpressumDatenschutzerklärung

Suche:

Wetter in Sand am Main

Bericht aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 23. Juni 2020

Zur Zeit wird die Zufahrtsstraße zum Gewerbegebiet "Obere Länge II" und das Regenrückhaltebecken gebaut. Ursprünglich war eine Fertigstellung zum Jahresende geplant, die sich jedoch wegen der Corona-Krise verschieben könnte.

Als kleiner Ersatz für das ausfallende Altmain-Weinfest in Sand sind einige Veranstaltungen unter Beachtung der Corona-Auflagen in der Korbmachergemeinde geplant. Bürgermeister Bernhard Ruß informierte dazu den Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag.

Der 1. FC Sand möchte vom 14. bis 16. August eine Open-Air Veranstaltung durchführen, bei der die Band Dorfrocker im Zuge ihrer "Heldentour" zwei Abendkonzerte spielen und an einem Nachmittag für Kinderunterhaltung sorgen möchte. Unter Einhaltung der geltenden Auflagen wird das Event im Verantwortungsbereich des Veranstalters auf dem FC-Gelände stattfinden. Momentan ist davon auszugehen, dass 200 Zuschauer teilnehmen dürfen, die zugewiesene Plätze erhalten. Am ersten Abend sollen vorzugsweise Helfer des Weinfestes beim Kartenvorverkauf zum Zuge kommen. Am zweiten Abend ist dann freier Ticket-Vorverkauf direkt über die Dorfrocker.

Der Veranstaltungstechniker Mario Pfaff aus Fatschenbrunn möchte zusammen mit dem Zeiler Kinobetreiber Bruno Schneyer vom 11. bis 13. Juli täglich eine Kinovorstellung am Weinfestplatz abhalten. Eventuell soll noch ein kabarettistisches Vorprogramm stattfinden. Der Gemeinderat möchte Kinobetreibern und Veranstaltungstechnikern, die besonders von dem Corona-Lockdown betroffen sind helfen. Er unterstützt deshalb das Vorhaben, möchte allerdings, dass bei der Bewirtung zunächst Winzer, Gastronomen und Vereine aus Sand gefragt werden. Gemeinderat Oliver Gottschalk wurde gebeten, diesbezüglich Kontakt mit seinen Winzer-Kollegen aufzunehmen.

Am 12. Juli plant die Pfarrei "Am Weinstock Jesu" auf Anregung von Ernst Albert einen Gottesdienst auf dem Weinfestplatz. Wegen der Auflagen und einer möglichen Lockerung hat sich Pfarrer Michael Erhart mit dem Landratsamt in Verbindung gesetzt. Nach Anfrage von Bürgermeister Ruß könnte er sich eine gemeinsame Nutzung des Weinfestplatzes mit den Kinobetreibern vorstellen. Da die Anfrage mit dem Kino kurzfristig erfolgte, sind noch weitere Abstimmungen erforderlich.
Der Gemeinderat beschloss einstimmig für das Open-Air-Kino und den Gottesdienst den Altmain-Festplatz zur Verfügung zu stellen.

Die Planung und Erschließung des Gewerbegebietes "Obere Länge II" von den 1990-er Jahren bis heute ließ Bürgermeister Ruß Revue passieren. Aktuell wird die Zufahrtsstraße und das Regenrückhaltebecken gebaut. Hierzu wurde der Auftrag in der letztjährigen Oktober-Sitzung des Gemeinderates vergeben. Anfang März 2020 erfolgte die Baueinweisung, als Fertigstellungstermin ist der 31. Dezember 2020 geplant. Dieser könnte sich aufgrund der Corona-Krise wohl verschieben. Die ersten Firmen haben bereits schriftlich die Verzögerungen aufgrund der Pandemie angezeigt, so Ruß. Bei der Ermittlung der Herstellungsbeiträge für Straße, Wasser und Abwasser müssen die Beträge für die Bauwerke ermittelt werden, die allein der Oberen Länge zuzuordnen sind. Die Kosten für die Entlastung des Kanalnetzes werden der gesamten Entwässerungsanlage zugeordnet und müssen von der Allgemeinheit getragen werden. Die Beiträge für Wasser- und Abwasser werden nach Satzung abgerechnet, für den Straßenbau nach den tatsächlichen Kosten. Deshalb ist eine Gesamtabrechnung erst nach Fertigstellung der Maßnahme möglich.

Nicht ganz glücklich ist ein Teil der Gemeinderatsmitglieder über den hohen Metallzaun, der das Gelände der neue Kinderkrippe einfasst. "Wir werden uns dran gewöhnen müssen", sagte Ruß, der gleichzeitig nicht verhehlte, dass es ein holpriger Weg gewesen sei, den die Planungen genommen hatten. Ursprünglich sollte ein Holzzaun das Gelände säumen, was aber aufgrund von Kommunikationsschwierigkeiten der beteiligten Stellen nicht verwirklicht werden konnte.
Für den Kläranlagenausschuss wurden die Vertreter bestimmt. Ursprünglich wollte die öha-Fraktion auf ihren Sitz in diesem Ausschuss verzichten, was aber Gemeinderätin Gabriele Braun in der Sitzung widerrief. CSU-Fraktionsvorsitzende Ute Lutz stellte daraufhin einen der zwei CSU-Plätze im Ausschuss der öha zur Verfügung. Mitglieder sind Rainer Mahr (CSU), Gabriele Braun (öha), Christian Lorz (FSB) und Bastian Hümmer (SPD).

Text und Bild: Christian Licha