SitemapLage der GemeindeImpressumDatenschutzerklärung

Suche:

Wetter in Sand am Main

Veranstaltungskalender

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

mit zwei wichtigen Projekten startet die Gemeinde in das neue Jahr: Der Erweiterung der Kinderkrippe und der Erhebung der Innenentwicklungspotenziale in der Gemeinde. Für das Bauvorhaben in Verbindung mit dem Pfarrhaus fand am 13. Februar die Baueinweisung statt, mit der Erhebung der Baulandpotenziale ist ebenfalls im Februar begonnen worden. Frau Seifert vom Planungsbüro Bertram Wegner aus Veitshöchheim wird dazu nach Sand kommen und vor Ort die planerische Bestandsaufnahme ergänzen.

Bei der Kinderkrippe sind die Gewerke für den Rohbau und den Innenausbau vergeben. Trotz Kostensteigerung im Baugewerbe konnte der gesteckte Kostenrahmen im Großen und Ganzen eingehalten werden. Nachdem sich der Winter bisher von seiner milden Seite gezeigt hat, setzen wir darauf, dass die Witterung zumindest so weit hält, dass die Abbruch- und Tiefbauarbeiten im März begonnen und zügig vorangetrieben werden können. Das Ziel „Fertigstellung in diesem Jahr“ ist sehr sportlich gesetzt und duldet keine Verzögerung.

Bei der Erhebung der Innenentwicklungspotenziale hat die Gemeinde die Aufnahme in das Sonderprogramm der bayerischen Staatsregierung geschafft und erhält die Höchstförderung für Gemeinden bis 5.000 Einwohner von 15.000 Euro.

Weil Sand als Wohnortgemeinde attraktiv ist, steigt natürlich auch die Nachfrage nach Baugrund. Hier sind der Gemeinde durch den Naturraum (Main mit Hochwassergebiet, Naturpark Steigerwald), überörtlichen Infrastruktureinrichtungen (Autobahn A 70, 380 KV-Leitung) und einer kleinen Gemarkung Grenzen gesetzt. Deshalb wurde in der Vergangenheit sparsam mit Bauland umgegangen (Einheimischen-Modell, Erschließung nach Bedarf in Abschnitten).

Die rasante Bautätigkeit in den Baugebieten „Untere Länge“ und „Zehentwörth II“ hat gezeigt, dass die Nachfrage nach Bauland sehr groß ist. Zudem waren es gerade junge Familien mit Kindern, die sich dort niedergelassen haben.

Nachdem die Gemeinde über keine eigenen Bauflächen verfügt, die Nachfrage nach Bauland in Sand aber nach wie vor groß ist, muss die Gemeinde entscheiden, wie sie die weitere Entwicklung steuern will. Dazu gehört die Nutzung von Leerständen im Altortbereich, die Aktivierung von Bauplätzen, die schon seit Jahrzehnten brach liegen sowie auch die mögliche Ausweisung weiterer Baugebiete. Um die Gemeinde bei dieser Fragestellung zu unterstützen und zu beraten wurde das Planungsbüro Wegner nach einer Vorstellungsrunde mehrerer Büros ausgewählt.

Gemäß dem Grundsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ im Landesentwicklungsprogramm und Baugesetzbuch sollen vorrangig die bestehenden Potenzialflächen in Form von Baulücken, ungenutzten Grundstücken oder Leerständen erfassen, bewerten und nach Möglichkeit aktivieren. Bei diesem Prozess sollen die Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die Eigentümer der betreffenden Flächen informiert, beraten und motiviert werden. Als planerische Grundlage sollen ein gesamtörtliches Innenentwicklungskonzept sowie Konzepte für ausgewählte Potenzialflächen erarbeitet und durch eine begleitende Öffentlichkeitsarbeit und Beratungsangebote ergänzt werden.


Medaille für verdiente Bürger

Die Verleihung einer oder mehrerer Bürgermedaillen soll erstmals in diesem Jahr - voraussichtlich im November - erfolgen. Ein Entwurf der zukünftigen Bürgermedaille ist bereits in Auftrag gegeben und kann demnächst durch den Gemeinderat begutachtet werden.

Der Gemeinderat hat eine Ehrenordnung erlassen, die unter der Rubrik „Mitteilungen aus der Gemeindeverwaltung“ veröffentlicht ist. Dort können die näheren Einzelheiten nachgelesen werden. Grundsätzlich ist die jährliche Verleihung nicht auf eine Person begrenzt. Die Übergabe der Medaille soll in einem würdigen Rahmen in der Sport- und Kulturhalle erfolgen. Zur feierlichen Gestaltung der Verleihung haben einige Ortsvereine schon ihre Unterstützung zugesagt.

Um die Ehrung auch mit Leben zu erfüllen, darf ich Sie um Vorschläge bitten. Grundsätzlich ist die jährliche Verleihung nicht auf eine Person begrenzt. Es können deshalb auch mehrere Vorschläge gemacht werden. Laut Ehrenordnung sind diese an den 1. Bürgermeister zu richten. Bitte machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

Bernhard Ruß
1. Bürgermeister