SitemapLage der GemeindeImpressum

Suche:

Wetter in Sand am Main

5 / 11 °C klar
Wetterlage

wetter.com

Veranstaltungskalender

Ganztag ist vielen ein Anliegen

„Die Gemeinde Sand hat den Ganztag von Beginn an mit viel Engagement gefördert und tut das auch im laufenden Betrieb“, dieses Lob konnte Bürgermeister Bernhard Ruß mit in die Verwaltung nehmen, als das „Netzwerk Ganztag“ aus dem Schulamtsbezirk Haßberge an der Grundschule Zeil/Sand tagte. Die Vertreter aller Schulen mit Ganztagsangebot im Landkreis besichtigten eingangs das Schulhaus in Sand.
„Nirgends in Bayern wird so viel gebundener Ganztag angeboten und von den Eltern genutzt wie im Landkreis Haßberge“, ist Schulrätin Claudia Schmidt ein bisschen stolz. Doch nackte Zahlen sind für das Schulamt kein Wert an sich, die Qualität entscheidet. Und um diese Qualität zu sichern und ständig zu steigern, treffen sich im Netzwerk die Vertreter von Schulen mit Ganztagsangebot aus dem ganzen Landkreis in regelmäßigen Abständen. Früher fanden diese Treffen im Schulamt statt, inzwischen ist man aber zu wechselnden Orten übergegangen, um jedesmal auch ein anderes Schulhaus und die dortige Umsetzung kennen zu lernen.

Dieser Rundgang war in Sand sehr beeindruckend. Hier ist der Ganztagszug der Grundschule Zeil/Sand mit vier Klassen untergebracht, die Regelklassen der Grundschule befinden sich im Schulhaus in Zeil. Auch dort gibt es ergänzende Mittagsbetreuung, die auch in großer Zahl angenommen wird, so Rektorin Conny Genslein, der gebundene Ganztag jedoch ist verpflichtend. Der Nachmittag gehört hier zum Unterricht. Durch die längere Unterrichtszeit gibt es vielfältige Möglichkeiten der Differenzierung oder von musischen Angeboten. Entsprechend musste auch die räumliche Ausstattung mithalten. Gleich im Eingangsbereich wird der Besucher von der Lese-Ecke empfangen, daneben gibt es den Ruheraum, den Medienraum und andere. Konrektorin Claudia Gigglberger ist ein gewisser Stolz auf diese guten Rahmenbedingungen durchaus anzumerken.

Eine Ganztagsschule bekommt zwar mehr Lehrerstunden, jede Klasse hat eine Betreuungslehrkraft, doch für die Mittagsbetreuung und die vielfältigen Arbeitsgemeinschaften, die zum Ganztag gehören, hat die Schule in Sand vielfältige externe Partner, die entweder durchgängige Angebote machen, oder punktuell in die Schule kommen. Einzelaktionen gestalten beispielsweise die Angler oder die Feuerwehr, regelmäßig hingegen wird einmal pro Woche gekegelt. Seit Jahren dabei ist auch Monika Schraut mit ihrer Musikschule, viel Herzblut investieren auch das Sander Büchereiteam und Rudi Ruß vom Obst- und Gartenbauverein, der das Projekt Schulgarten betreut.

Dazu kommen die Arbeitsgemeinschaften wie Ernährung, Philosophieren oder Schulspiel. Das Mittagsbetreuungsteam bilden Barbara Atzmüller, Manuela Böhm, Ute Krapf und Sabine Rippstein. Sie begleiten jeweils eine Klasse zum Mittagessen und betreuen sie dann bis zum Beginn des Nachmittagsunterrichts bis 14.00 Uhr. Am Nachmittag werden die Klassen dann oft geteilt, um ein differenziertes Angebot machen zu können.
„Möglich ist das durch die 48 zusätzlichen Lehrerstunden, aber auch durch das finanzielle Engagement der Kommune“, betonen die Schulleiterinnen und Claudia Schmidt. Verwaltungsleiter Matthias Klauda habe den Ganztag von Beginn an zu seinem besonderen Anliegen gemacht und nach besten Kräften unterstützt, Rektorin Conny Genslein bezeichnet ihn als „Glücksfall“. Auch Yoga gibt es an der Grundschule und sehr stolz sind alle auf den Leistungskurs Schwimmen, den Lehrer Alfred Junker aufgebaut hat und betreut. „Unsere Schwimmer räumen alle Preise ab“, strahlt Conny Genslein. Die Preise sind aber nur ein Aspekt: „Wir leben hier am Main und da müssen alle Kinder schwimmen können“, ist sich Bürgermeister Bernhard Ruß mit den Lehrkräften einig.

Von einem „tollen Miteinander“ zwischen Lehrkräften, Eltern, Betreuungsteam und Gemeinde erfuhren die Mitglieder des Netzwerks. Und genau dieses Miteinander war Thema der Sitzung. Geleitet wird das Netzwerk-Team von Silke Tödter für die Grund- und Sven Steger für die Mittelschulen. Sie und die weiteren Sitzungsteilnehmer nutzten die Gelegenheit zum intensiven Gespräch mit Vertretern der Gemeinde und des Mittagsbetreuungsteams, um die Ausgestaltung des Ganztagsangebots im Landkreis weiter zu entwickeln.